Anschrift

Stockweg 85
57076 Siegen
Fon: 0271/42 78 4
Fax: 0271/48 52 852
jungstillingschule@t-online.de

Aktuelles

Schulpreis in Bronze bei "Gut für Schulen"!

Wieder war die Jung-Stilling-Schule bei der Bewerbung um einen Schulpreis beim Sparkassenprojekt "Gut für Schulen" erfolgreich. Mit dem Projekt der Pausenkonzerte, die bei uns ungefähr einmal im Monat stattfinden, hat die Schule den mit 2000 € dotierten Bronzepreis bekommen. Die Orgnisation der Konzerte leitet Herr Herrmann,  nachdem die Kinder Möglichkeiten suchten, ihr Können und ihre Gruppenvorstellungen zwischendurch mal einem größeren Publikum vorzuführen. Nun können noch einige schöne Instrumente von diesem Preis angeschafft werden, damit einmal im Monat fleißig musiziert werden kann. 

Weiterlesen …

Schulflur hat neue Kunstwerke

Nachdem in den Sommerferien der Schulflur eine neue Beleuchtung und einen neuen Anstrich bekommen hat, wurde er auch neu gestaltet. Die Auslagen für Bücher für unsere Vorlesetage wurden erneuert und besser strukturiert. Ein Aushängebrett informiert über die nächste Schulversammlung, die Aktion Sauberer Schulhof und das nächste Pausenkonzert. 

Außerdem schaffte die Klasse 4b neue Kunstwerke nach Anregung von Friedensreich Hundertwasser auf großen Formaten. 

Sieht jetzt toll aus, unser Flur! 

Weiterlesen …

Neue Berichte und Bilder

Kleine Beiträge und Bilder über den Mint-Mitmachtag der Klasse 3b und über den Zoobesuch der zweiten Klassen im Oktober könnt ihr über die Spalte "Aktuelles"--> "Außerschulische Lernorte" sehen.  

Tolle Spendenaktion am 10.10.18

Einen kleinen Bericht und Bilder vom letzten Besuch von Andreas Wörster und Masauso Phiri gibt es unter der Spalte "Aktuelles" -> "Soziales Engagement" zu sehen.

Streitschlichter

Zweiter Durchgang Streitschlichter-Ausbildung erfolgreich beendet

Neun Kinder der dritten Klassen werden ab sofort die aktuellen Streitschlichter aus der vierten Klasse tatkräftig beim Lösen von Konflikten unterstützen. Hierfür wurden aus der Klasse 3a Linnea Haßler, Leo Amstutz, Enis Zormati, Antonia Henrichs und aus der Klasse 3b Robin Lynberg, Smilla Händel, Christina Stenner und Hannah Gundlach ausgebildet. Sie durchliefen unter der Leitung von Frau Melms einen festgelegten Lehrgang, wie man konstruktiv und zielorientiert Konflikte unter Kindern lösenn kann. 

Die Kinder wurden mit einer Urkunde belohnt, die ihnen auf der Schulversammlung am 15.04.18 feierlich ausgehändigt wurde und von der Schulgemeinde mit Applaus bedacht wurde. Wir wünschen den Streitschlichtern viel Erfolg dabei, Streitigkeiten vor allem während der Pausenzeiten schlichten zu können.

Erster Durchgang Streitschlichter-Ausbildung beendet

Acht Kinder der Klasse 3 haben in einem Streitschlichter-Lehrgang bei Frau Melms über ein halbes Schuljahr lang in einer zusätzlichen Unterrichtsstunde gelernt, wie man Konflikten begegnet und anderen Kindern dabei helfen kann, Konflikte zu lösen. Insbesonders auf dem Schulhof sind diese Kinder nun mit der verantwortungsvollen Aufgabe betraut, bei Konflikten hinzusehen und ihre Hilfe anzubieten. Zur Konfliktlösung und -besprechung gehen die Beteiligten an einen ausgewiesenen Ort der Schule. Die Streitschlichter-Ausbildung soll den Anfang einer Reihe bilden, so dass wir als Schule laufend Kinder aus den dritten Klassen zu Streitschlichtern ausbilden können.

Lesen

Die Schülerbücherei

Das Lesen ist in unserer Schule wichtiger Bestandteil des schulinternen Curriculums. Rund ums Lesen finden bei uns verschiedene Aktivitäten statt, die die Kinder auf dem Weg in die Welt der Buchstaben und der Literatur begleiten sollen und ihre Freude und Neugier an der geschriebenen Schrift wecken sollen.

Die Schülerbücherei: Es gibt sie schon sehr lange an unserer Schule und hat sich immer schon großer Beliebtheit erfreut. Seit dem Schuljahr 2017 haben wir sie innoviert. Der Raum wurde renoviert, neue Bücher wurden angeschafft, ein digitales Ausleihsystem eingeführt und ein Ausleihplan für alle Klassen entwickelt. Die Bücherei wird sehr gut angenommen von den Kindern, die einmal in der Woche während des Unterrichts eine Ausleihzeit haben, in der sie sich in Ruhe umschauen können, ausgeliehene Bücher zurückgeben können und natürlich neue Bücher ausleihen können. All das würde nicht oder nur anders und eingeschränkter funktionieren, hätten wir nicht unsere ehrenamtlichen Mütter, die uns hilfreich zur Seite stehen und die Bücherei während der Ausleihzeit betreiben. Die Lehrerin Frau Reichenau engagiert sich mit Eifer und Sorgfalt für die Einrichtung und den Betrieb der Bibiliothek.

Die Vorlesezeit

Die Vorlesezeit findet einmal monatlich unter einem Thema statt. Dann stehen im Flur die Bücher in besonders dafür angefertigten Rahmen, aus denen an diesem Vormittag vorgelesen werden. Die Kinder dürfen sich dann ein Angebot ihrer Wahl aussuchen, eine Eintrittskarte ziehen und vor der Vorlesezeit den Ort aufsuchen, wo aus dem Buch vorgelesen wird.

Dann kann das Hörvergnügen losgehen!

Der Vorlesewettbewerb

Der Vorlesewettbewerb findet bei uns einmal im Jahr statt. In jeder Klasse suchen die Kinder zusammen mit ihrem Klassenlehrer nach festgelegten Kriterien die besten Vorleser aus, die dann für die jeweilige Klasse in den Wettbewerb gehen. Es ist erstaunlich, wie objektiv und sachlich die Kinder die Fortschritte und Leistungen ihrer Klassenkameraden und Klassenkameradinnen anerkennen und beurteilen können. Hierbei lernen sie auch, die individuellen Fortschritte wahrzunehmen.

Beim Wettbewerb werden dann die drei (oder bei drei Klassen einer Stufe auch mehr) Sieger einer Klassenstufe durch eine Jury festgelegt. Die Sieger werden mit einem kleinen Preis ausgezeichnet.

Besondere Leseaktionen

Eine Reise nach Hogwarts - Leseabend der Klasse 4a

Mit einer Einladung in die weltberühmte Zaubererschule Hogwarts und einem beigefügten Fahrschein für den Hogwarts Express hat alles begonnen. Die Kinder der Klasse 4a staunten nicht schlecht. Sollten sie doch eine Eule schicken, um ihr Kommen zu bestätigen und einen Besen für die erste Flugstunde mitbringen.

Und so kamen dann auch alle Zauberer und Hexen, zum Teil stilecht verkleidet, pünktlich um 17.00 Uhr am Gleis 9 ¾ an. Ein spannender Abend konnte beginnen. Nachdem sie das Lied des sprechenden Hutes gehört haben, wurden die Schüler und Schülerinnen den vier Häusern Gryffindor, Hufflepuff, Ravenclaw und Slytherin zugeteilt. Jedes Kind bekam den sprechenden Hut aufgesetzt, der dann laut das Haus, in das sie zugeteilt wurden, verkündete. Die Hauslehrer standen schon mit passenden Buttons bereit. Hiernach ging es los mit den Unterrichtsstunden. Auf dem heißen Stuhl wurden die Kinder in der „Geschichte der Zauberei“ geprüft. Welche Personen kommen nochmal im Harry Potter Buch vor? Welche Rolle spielten sie? Da das Buch gerade in der Klasse gelesen wird, konnten alle Kinder mit raten. Die Kinder probierten „Butterbier“ und durften im Unterrichtsfach „Zaubertränke“ ein Gemisch zusammenbrauen. Gewonnen hatte die Gruppe, die die zugehörende Rechenaufgabe lösen konnte. Um Geschicklichkeit ging es dann im „Muggelsteine werfen“ und in der ersten Flugstunde durften die Schüler und Schülerinnen, ausnahmsweise, im Flur testen, welcher Besen am schnellsten flog. Aber herrje, ein Beinklammerfluch hatte die Beine der Kinder verbunden, jetzt war Teamgeist gefragt, denn sie mussten zu zweit aneinandergekettet die andere Seite des Flurs erreichen.

Nach so einem anstrengenden Schultag haben sich alle an der großen Tafel im Foyer versammelt und Pizza gegessen.

Nun wurde es etwas ruhiger. Alle Kinder verteilten sich mit ihren Decken und Kissen im Raum und lauschten den weiteren Abenteuern von Harry Potter. Um 22.00 Uhr wurden dann alle von ihren Eltern wieder abgeholt und waren sich am nächsten Tag einig: „Wann dürfen wir nochmal nach Hogwarts?“

 

Kunst

Collage: Spinnen im Herbst

Die Kinder der Klasse 4 setzten in einer Collage ein Bild zusammen: Sie malten mit Wasserfarbe und Farbeinschränkung einen Hintergrund in Herbstfarben, fertigten ein Spinnennetz mit Kreide an und collagierten zuletzt eine Spinne, die zunächst mit Buntstiften ausgestaltet wurde. Spinnenängste gab es dann nicht mehr!

Zebra: Verfremdung durch Scherenschnitt

Die Klasse 4 verfremdete Abbildungen von Zebras durch Scherenschnitt und kam zu diesen überzeugenden Ergebnissen:

Muttertagsherzen gewerkt: Außen hart und innen weich!

Die Klasse 3 baute unter der Leitung von Herrn Herrmann Muttertagsgeschenke mal anders: Eine Holzplatte wurde zunächst mit einer verzierenden Oberfläche versehen. Mit Hammer und Nagel ging es dann daran, den Umriss eines Herzens als Linie aus Nägeln ins Holz zu bringen. Farbe und weiche Oberfläche erreichten die Kinder dann durch Bespannen mit Wolle.

Laute Sache, aber es hat sich gelohnt! 

Grafik zu Gustav Klimt: Der Lebensbaum

Die Kinder beschäftigten sich mit dem Werk von Gustav Klimt "Der Lebensbaum" im Rahmen einer Bildbetrachtung. Elemente und Stilmittel fanden die Kinder schnell heraus und versuchten die Symbolik des Werkes zu deuten. Mit Tusche und Federhalter empfanden sie grafische Elemente des Werks nach. Die Mosaikstruktur des Originals konnte mit kleinen Glas- und Glitzersteinen nachempfunden werden. 

Märchen, Märchen!

Rapunzel, lass dein Haar herunter!

Die Klassen drei beschäftigen sich derzeit im Februar mit Märchen. Im Rahmen dieser Unterrichtsreihe entstehen neben tollen Texten und Leseeinheiten auch interessante Kunstwerke. Schön, wenn Rapunzel ihr langes, geflochtenes Haar am selbst gebastelten Turm herunterlässt.....

Die Prinzessin auf der Erbse

...oder wenn die Prinzessin beweisen muss, dass sie eine echte Prinzessin ist, indem sie auch durch viele Decken hindurch die versteckte Erbse auf der zarten Prinzessinnenhaut spürt......hier schöne Bilder in Materialcollage dieses Märchenthemas im Rahmen einer Märchenwerkstatt: 

Arbeiten mit Draht und Gips

Die Klasse 3 arbeitete jüngst mit den Materialien Draht und Gips und stellte auf diese Weise dreidimensionale Plastiken her, die von den Kindern figürlich oder abstrakt gestaltet wurden. Zunächst musst aus Draht eine Grundfigur gebogen und auch aus verschiedenen Drahtstücken zusammengefügt werden. Diese wurde mit Nägeln und Hammer auf einem Holzuntergrund befestigt, damit sie stehen konnte. Danach wurde sie mit Gipsbinden umhüllt und nach dem Trocknen nach Belieben angemalt. Spannend war der Umhüllungsprozess, weil manche Bereiche der Figur durch das schwierige Material Gips sich auch unbeabsichtigt formten und Raum für Fantasie freiließen. 

Ostern
Alberto Giacometti in der Klasse 3a

Die Klasse 3a beschäftigte sich jüngst mit der Betrachtung von Plastiken "Piazza" von Giacometti. Bei der anschließenden praktischen Arbeit kam es darauf an, die Figuren so zu konstellieren, dass der Eindruck einer zufälligen Begegnung entstand. 

Sachunterricht

Einführung in die Kartenkunde - ein fächerübergreifendes Projekt in Kunst und Sachunterricht der Klassen 3

Einführung in die Kartenkunde - eine fächerübergreifende Unterrichtsreihe in den Klassen 3

Die Klassen 3 beschäftigten sich Anfang des Schuljahres im Rahmen des Sachunterrichts-Curriculums "Einführung in die Kartenkunde" mit Landschaftsformen und ihrer Darstellung auf der Karte. Die Schüler und Schülerinnen lernten Kartenzeichen zu deuten, Höhenlinien zu entziffern und eigene Karten zu entwerfen. Im Rahmen dieser Unterrichtsreihe malten die Kinder zunächst Landschaften in Wasserfarbe in Fotoperspektive, danach bauten die Kinder in Kunst 3D-Landschaften. Ein Abstraktionsprozess und ein Perspektivwechsel fand statt, indem nun von der Seitenansicht auf die Draufsicht gewechselt wurde und Landschaftszeichen- und farben der Kartenkunde angewendet wurden. Hier die Bilder vom Arbeitsprozess .....

Brücken - ein fächerübergreifendes Technik-Projekt in Sachunterricht und Kunst

Im Sachunterrichts-Curriculum des vierten Schuljahres ist die Behandlung des Themas "Brücken" als technikorientiertes Thema installiert. So werden zunächst bekannte Brücken in Europa an Bild und Text kennengelernt, bevor man sich an die Erkundung der verschiedenen Brücken und ihrer Bauweise heranbegibt. Hier bieten sich viele handlungsorientierte Versuche an, die die Bauweise von Brücken und die technischen Bedingungen bie ihrem Bau deutlich machen. Hierbei werden auch einige physikalische Fachbegriffe gelernt. Mit dem Motiv der Brücke kann man sich auch in Kunst hinreichend auseinandersetzen. Hier geschieht das in Form von Linoldruck, einer grafischen Technik, und wasservermalbaren Buntstiftmalereien, die mit Kohlezeichnungen ergänzt werden. Schöne Eindrücke aus der Reihe in der Bildergalerie. Klickt ein Bild an, dann könnt ihr die Galerie sehen.  

Sport-Projekte

Rollbrettführerschein geschafft!

Am Freitag, den 16.11.18 stand für die Klasse 1a eine ganz besondere Sporteinheit auf dem Plan: Der Erwerb des Rollbrettführerscheins. Hier konnten die Kinder zeigen, was sie in den vorangegngenen Stunden zum Thema Rollbrett gelernt hatten. Dabei ging es nicht nur um das Fahren, auch Sicherheitsregeln mussten beherrscht werden. Am Ende konnte jedes Kind stolz seinen Rollbrettführerschein mit nach Hause nehmen. 

Selbstverteidigungskurs für Mädchen mit der Judovereinigung Siegerland

Dietmar Hähner, der Trainer aus der Selfdefence Abteilung der Judovereinigung Siegerland, führte mit den Mädchen der dritten und vierten Schuljahre im Januar/Februar 2019 einen viertägigen Selbstverteidigungskurs durch, dessen Ziel die Selbstbehauptung in brenzligen Situationen des Alltags darstellt. Die Resonanz war so toll, dass die Schule sich bemühen möchte, den Kurs jährlich durchzuführen. Im Juni folgt ein Kurs für die Jungs der Vierten.  Bilder in der Galerie. 

Pausenkonzerte

Pausenkonzerte

Ungefähr einmal monatlich veranstaltet Herr Herrmann im Foyer mit den Kindern, die gerne mitwirken wollen, ein kleines Pausenkonzert. Dazu tragen sich an unserem Briefkasten alle Kinder auf eine Liste ein, die gerne beim nächsten Pausenkonzert mitmachen wollen. Dann dürfen sie einen Beitrag zeigen. Erlaubt ist alles Musikalische: Ein Stück auf einem Instrument vortragen, ein gut geübtes Lied vorsingen, einen Tanz aufführen......

Das Konzert wird durchgesagt und alle Interessierten dürfen zusehen. Unser erstes Pausenkonzert war gleich ein toller Erfolg. Einige Kinder spielten ihr Instrument und es wurde auch ein selbst getextetes Lied vorgetragen. Super!

Umweltschutzprojekt

Der Anfang unseres Umweltschutzkonzeptes......

Wir haben uns im vergangenen Jahr auf den Weg gemacht, die Schüler und Schülerinnen für mehr Umweltschutz zu sensibilisieren und gemeinsam viele tolle Ideen entwickelt. Jede Klasse ist mit 3 verschiedenfarbigen Mülleimern ausgestattet worden, so dass der Müll (Papier, Plastik und Restmüll) jetzt getrennt wird. Ein Brief der Kinder an die Stadt hat dies möglich gemacht! Die Kakaobestellung wird wegen der großen Menge an Müll aufgegeben und stattdessen wird jede Klasse mit Wasser aus Glasflaschen ausgestattet. Außerdem wurden wir vom Förderverein und einem weiteren Sponsor mit Müllzangen für eine ganze Klasse versorgt, so dass wir nun gefahrlos unsere Schulumgebung sauber halten können. Materialien für Schulbestellungen werden künftig auch nach Umweltaspekten ausgewählt (Schnellhefter aus Pappe, Buntstifte ohne Lackierung…).
Ein weiterer Punkt in Sachen Umweltschutz ist die Sammlung recycelbarer Materialien. Dafür werden im Foyer Behälter aufgestellt, in die die Kinder Korken, alte CD`s, DVD`s und Handys, Batterien, Aluminiumdeckel von Joghurtbechern (bitte gesäubert), Druckerpatronen und Flaschendeckel aus Plastik (www.deckel-gegen-polio.de ) sammeln. Neben dem Umweltschutz gibt es für manche Sammlungen einen kleinen Erlös, der wiederrum den Kindern zugutekommt oder, wie bei der Sammlung der Flaschendeckel, Polioimpfungen finanziert.
Wir möchten Sie herzlich bitten, Ihr Kind bei diesen Aktionen zu unterstützen und uns auf dem Weg zu einer umweltfreundlichen Schule zu begleiten.


Umweltkonzept der Jung-Stilling-Grundschule

Einführung: Heutzutage hat Umweltschutz in der Schule immer noch einen zu niedrigen Stellenwert. Dabei spricht so viel dafür, Nachhaltigkeit und Umweltschutz in der Schule mehr in den Fokus zu rücken:
Lernfähigkeit: Die Erfahrungen, die Kinder vor und während der Schulzeit machen, beeinflussen ein Leben lang ihr Verhalten, ihre Gewohnheiten und ihre Fähigkeiten. Deshalb ist es besonders wichtig, Umweltschutz in der Schule zu unterrichten. Hier besteht eine große Chance, Kindern die Liebe zur Natur näher zu bringen. Umweltschutz gehört in die Schule, weil sich in der Kindheit die Grundeinstellung für ein umweltbewusstes Verhalten bildet.
Vorbildverhalten: Wenn Kinder in der Schule umweltbewusstes Handeln erlernen, spornt es vielleicht auch die Eltern an, über ihr persönliches Handeln nachzudenken.
Bezug zur Natur: Heutzutage verbringen Kinder weniger Zeit in der freien Natur. Umweltschutz in der Schule fördert die Verbindung zur Natur. Beste Voraussetzungen für einen umweltbewussten Lebensstil in der Zukunft.
Abfalltrennung in der Schule lernen: Viele Haushalte trennen sorgfältig den Müll und geben dieses Wissen an die Kinder weiter. Leider funktioniert die Abfalltrennung nicht in jedem Haushalt. Wenn Themen wie die Mülltrennung in der Schule angesprochen und auch geübt werden, lernen Kinder schon früh, wie sie ihren Müll auch zu Hause trennen können. Außerdem können Sie auf diese Weise ihren Eltern noch etwas beibringen, sollten diese ihren Müll bisher nicht ordnungsgemäß trennen. Durch diese Maßnahme von Umweltschutz in der Schule wird langfristig mehr Plastikmüll in den Wertstoffkreislauf geführt und es gelangt weniger Müll in die Umwelt.
Förderung des bewussten Konsums Umweltschutz legt bereits in der Schulzeit eine Basis für ein bewusstes Konsumverhalten in dem die Kinder sensibilisiert werden und lernen, ihren Konsum zu hinterfragen.
(vgl: www.careelite.de)

Das Konzept
Die Jung-Stilling-Grundschule hat sich, angestoßen durch ein Unterrichtsprojekt der Klasse 4, auf den Weg zu einer umweltbewussten Schule gemacht. Dabei handelt es sich um einen Pool an Ideen, deren Umsetzung bereits begonnen hat oder geplant wurde.


Das Thema Mülltrennung ist Teil des Sachunterrichtscurriculums und wird ab der Klasse 1 unterrichtet.
Jede Klasse wurde mit 3 unterschiedlich farbigen Mülleimern ausgestattet, in die der Müll nach Plastik (gelb), Papier (blau) und Restmüll (braun) getrennt wird.


Die Kakaobestellung wurde wegen der großen Menge an Müll ab März 2019 aufgegeben und stattdessen wird jede Klasse regelmäßig mit Wasser aus Glasflaschen versorgt. Möglich macht das eine Kooperation mit der Firma „57er Wasser“ aus Siegen.


Der Förderverein und ein und die Firma connecT SYSTEMHAUS AG - IT hat Müllzangen für eine ganze Klasse bereitgestellt, so dass nun gefahrlos die Schulumgebung sauber gehalten werden kann. Ein wöchentlich wechselnder Schulhofdienst ist installiert worden.


Wir beteiligen uns weiter an der Aktion „saubere Landschaft“ und haben durch Briefwechsel dafür gesorgt, dass weitere Müllzangen zur Ausleihe bei der Stadt zur Verfügung gestellt werden.


Materialien für Schulbestellungen werden künftig auch nach Umweltaspekten ausgewählt (Schnellhefter aus Pappe, Buntstifte ohne Lackierung…).

Sammelboxen
Im Foyer wurden Behälter aufgestellt, in die die Kinder Korken, alte CD`s, DVD`s und Handys, Batterien, Aluminiumdeckel von Joghurtbechern, Druckerpatronen und Flaschendeckel aus Plastik (www.deckel-gegen-polio.de ) sammeln. Neben dem Umweltschutz gibt es für manche Sammlungen einen kleinen Erlös, der wiederrum den Kindern zugutekommt oder, wie bei der Sammlung der Flaschendeckel, Polioimpfungen finanziert.
Für die Schulfeste werden Tassen und Besteck angeschafft, so dass weitgehend auf Einweggeschirr verzichtet werden kann. Falls wegen der großen Mengen an Geschirr vereinzelt doch Einweggeschirr benutzt werden muss, wird auf ein recycelbares Material geachtet.
In der Klasse 3 ist das Thema „Wasser“ und in der Klasse 4 das Thema „Elektrizität“ fest im Sachunterrichtscurriculum verankert. Dabei wird auch ein bewusster und ressourcensparender Umgang besprochen.
Das Umweltkonzept wird ständig weiter evaluiert und ergänzt.
Stand 3/2019

 

Unser Schulgarten

Schulgarten im Spätsommer 2018 angelegt

Nachdem im letzten Jahr unsere OGS gestartet ist, haben wir in deren Rahmen auch eine AG "Schulgarten" eingerichtet. Zuerst war die Arbeit recht anstrengend, da ein Stückchen von der Wiese von der Grasnarbe befreit werden musste. Wir hatten ganz schön damit zu tun, die ganzen Grasklumpen aus der Erde zu entfernen. Dann teilten wir das Beet in mehrere kleinere Abschnitte durch Verlegen von Natursteinplatten ab. Jetzt konnte es losgehen. Da schon Herbst war, pflanzten wir zunächst einige Frühblüher ein. Im Winter kam ein kleiner geschmückter Tannenbaum dazu.

Den Winter verbrachten wir mit Laubsägearbeiten und etwas Theorie. Als es dann etwas wärmer wurde, konnten wir schon Spinat und Bohnen säen. Diese Pflänzchen wuchsen schnell unter der ersten wärmeren Sonne heran. 

Duch die tatkräftige Unterstützung von "Herbstes Großvater" bekamen wir ein Hochbeet geschenkt. Herr Becker fertigte dies für die Schule in vielen Stunden ehrenamtlicher Tätigkeit an, der Förderverein finanzierte die Materialien. 

Hier konnten wir Erdbeeren, Möhren und Gurken pflanzen. 

Die Kinder halfen begeistert beim Pflegen und Pflanzen mit. Marienkäfer aus dem Sachunterricht der Klasse 2 fanden auf den blattlausbefallenen Bohnen eine neue Heimat und wir entdeckten Larven von Marienkäfern. 

Die Stadt Siegen verteilte bienenfreundliche Samenmischungen, und auch diese Blumen gedeihen auf unserem Fleckchen Erde sehr gut und bunt.

Nun sind die Kartoffeln und die Karotten reif. Wir werden diese in den nächsten AG-Stunden ernten, auch der Vormittagsunterricht profitiert vom Garten. 

Neues demnächst aus unserem Garten!