Früher und Heute - Das Freilichtmuseum Hagen

Freilichtmuseum Hagen 2018

Zum schulcurricularen Programm der Jung-Stilling-Schule gehört auch mitunter das Freilichtmuseum Hagen, das im dritten Schuljahr besucht wird. Hier können die Kinder durch Mitmachprogramme Einblick in traditionelle und regionaltypische frühere Handwerke bekommen. Hier ein Bericht und eine Galerie vom Besuch am 06.06.18:

Freilichtmuseum Hagen im schönsten Sonnenschein
Das Wetter spielte schonmal mit, als die beiden 3. Klassen am Mittwochmorgen mit dem Bus nach Hagen fuhren. Nach einer guten Stunde Fahrt trafen die 50 Kinder und ihre Betreuer im Freilichtmuseum ein. Zunächst einmal wurde gefrühstückt und eine kleine Pause auf dem Spielplatz gemacht, bevor die Klassen den halbstündigen Weg zum oberen Teil des Museums antraten. Unterwegs guckten sie immer wieder in die historischen Häuser und sahen beim Schmieden oder Ölherstellen zu. Oben angekommen wurden 4 klassenübergreifende Gruppen gebildet (die Kinder haben sich im Vorfeld ein Projekt ausgesucht), die an einem museumspädagogischen Programm teilnahmen. Eine Gruppe schmiedete Nägel, eine andere stellte Seile in einer Seilerei her. Eine dritte Gruppe beschäftigte sich mit der Pflanzenfärberei und eine vierte Gruppe war zu Besuch in einer Druckerei. Die Kinder hatten viel Spaß und haben eine Menge Neues erfahren. Zum Schluss trafen sich alle wieder im Eingangsbereich und jeder bekam ein leckeres kühles Eis spendiert. Es war ein gelungener Ausflug, bei dem alle Kinder toll mitgemacht haben und die beiden Klassen 3a und 3b ein Stückchen zusammengerückt ist. Super Kinder!!!

Freilichtmuseum Hagen 2019

Auch dieses Jahr flogen unsere drei Dritten aus, um bei heißem, sehr heißem Sommerwetter ins Freillichtmuseum Hagen zu reisen. Im klimatisierten Reisebus war die Fahrt sehr angenehm, und das Gelände in Hagen ist zum Glück mit Bäumen bestanden, so dass erholsamer Schatten immer in der Nöhe war. Die Kinder lernten an diesem Tag viel über traditionelle Handwerke und schnupperten in verschiedene Workshops hinein. Zum Beispiel gab es viel zu staunen im Workshop "Feuer und Eisen" und "Satz für Satz", einer Buchdruckerei aus früheren Zeiten. Es gab eine Blaufärberei, in der Stoff mit echten Pflanzenfarben bedruckt werden konnte und vieles mehr. Aber die tollste Belohnung war natürlich der Spielplatz mit Wasserspiel, wo man sich ohne Erkältungsgefahr an diesem Tag erfrischen und nassspritzen konnte!

Zurück