Projektwoche "Andere Länder - andere Kulturen" Juni 2021

Projektwoche "Andere Länder - andere Kulturen" Juni 2021

Zum Glück konnten wir nach der längeren Schließungszeit vor den Sommerferien noch einige Wochen zusammen lernen. Wir nutzten die Gelegenheit, um mit den Kindern zusammen eine Projektwoche zu gestalten.

Unser Vorhaben, über den Tellerrand zu blicken und zu schauen, welche Bräuche und Kulturen Völker anderer Länder haben, wollten wir dann kreativ umsetzen. Zwar konnten wir die Gruppen nicht mischen, aber wir hatten trotzdem eine tolle Woche.

Wir betrachteten viele andere Länder, lernten etwas über die Ureinwohner  mancher Staaten, lernten über anderes Essen, andere Gewohnheiten, andere Kleidung und andere Musik.

Wir lasen, schrieben, bastelten, bauten, verkleideten uns, bemalten uns und machten Essen. Echt super, so eine bunte Welt.

Schaut selbst, wir haben hier einen Link zu einem Padlet. Dort könnt ihr alle Projekte sehen. Außerdem könnt ihr hier auch eine Präsentation anklicken, in der ihr einige Bilder findet.

Waldprojekte 2020

Igelprojekt
Kunst mit Blatt und Wald

Kunst mit Blatt und Wald

Während der Waldprojekttage haben die Kinder der Klasse 4b einen Waldspaziergang unternommen, um Waldfrüchte, Gräser und Moose zu sammeln. Im Anschluss daran konnte das gesammelte Material in einer individuellen Waldcollage nach dem Vorbild  des bekannten italienischen Künstlers Giuseppe Arcimboldos weiter verarbeitet werden. Er hat in seinen gemalten Porträts Gegenstände zu bestimmten Bildteilen umgedeutet. Die Kinder haben seine Ideen gekonnt umgesetzt, in dem sie das Eichhörnchen in den Mittelpunkt der Collagen platziert haben. Die Ergebnisse sind sehr vielfältig und schön ausgefallen.  

Als zweites Element des Projektes haben wir mit den Werkstoffen Ton und Gips gearbeitet und tolle Gipsabgüsse angefertigt. 

Zirkus-Projektwoche Circus Jonny Casselly 2019

Tag 1: Sonntag, 1. Dezember - ein tolles Aufbauevent!

Am Abend vor dem 1. Dezember war es in den Abendstunden so weit: Die Lastwagen, Anhänger und Wohnwagen des Zirkusteams rollten um 19.15 Uhr an der Jung-Stilling-Schule an. Ein Meisterstück, die großen Fahrzeuge um unsere enge Turnhallenecke zu rangieren. Zwei Fahrzeuge campieren am Geisweider Hofbachstadion, sie passten nicht um unsere Ecke. Dank der Stadt Siegen für die Bereitstellung des externen Platzes! Alles hat gut geklappt, nachdem Strom- und Wasserversorgung bereitgestellt waren, konnte sich das Team auf unserem Schulhof einrichten. 

Dann, am 01.12.19, war es ab 10.00 Uhr so weit: Eine sehr große Schar an Hilfsbereiten erschien und Groß und Klein packte mit an. Das Zirkusteam ist eine tolle Truppe an offenen und energiegeladenen Menschen. Zunächst mussten riesige Heringe mit großer Kraft und riesigen Hämmern in unseren Schulhofasphalt gehämmert werden. Da war schon ganz schön Kraft notwendig und wir konnten froh sein, dass so viele starke Väter da waren, um hier mit anzupacken. Als die Zeltplane aufgespannt war, musste jede Menge Equipment herbeigeschleppt werden. Dazu holten die vielen Helfer, Helferinnen und Helferchen alles aus dem riesigen gelben LKW und ließen sich von Micha einweisen, wo was hingehörte. Alle packten mit an und so konnte innerhalb von 2,5 Stunden das Zelt und auch der Tierstall aufgebaut werden. Sogar Lamas und Ponys sind mit von der Partie und verzückten schon die Helfenden. Ein Stehcafe vor dem Lehrerzimmer sorgte durch heißen Kaffee (sogar auch ein bisschen Glühwein) und jede Menge, von fleißigen Eltern bereitgestellten Snacks, für warme Hände und eine Grundlage im Bauch. Es war ein richtig toller erster Advent - zwar vielleicht nicht so weihnachtlich, aber ganz sicher im Sinne von Gemeinschaft, Zusammenhalt, Hilfsbereitschaft, guter Laune und viel Spaß! Vielen herzlichen Dank an alle! Wir sind eine tolle Schulgemeinde. 

Tag 2: Montag, 2. Dezember: Demovorstellung und Schnupperworkshops

Schon früh morgens lag Zirkuszauber in der Luft der Jung-Stilling-Schule: Bei Dunkelheit strahlte das tolle Zelt des Zirkus Jonny Casselly in schönster Beleuchtung. Weit ist es über den Berg zu sehen. Die Kinder staunten nicht schlecht, als sie morgens in der Schule eintrafen und sie schon optisch in die Zirkuswelt eintauchten. Zunächst gab es zwei Klassenstunden im Klassenverband, in den der Zirkus schon auf verschiedene Weise thematisiert wurde. 

Dann endlich, nach der großen Pause, war es so weit: Wir durften ins Zelt und mit Superstimmung gab die Familie Casselly eine tolle Demoshow. Die Kinder konnten schauen, staunen und viel lachen bei flotter Musik, Akrobatik, Jonglage, Bauchtänzern, Fakirkunst und Seiltanz. Der Clown Antonio sah tapsig aus, aber war fuchsig schlau und führte Alfons ständig an der Nase herum. Und wenn er schnell werden musste, konnte ihn keiner einholen!

Naja, und es musste ja so kommen, wie es gekommen ist: Auch Frau Dors und die Lehrerinnen und Lehrer der Jung-Stilling-Schule blieben nicht verschont und mussten schon beim Programm mitwirken - zur allgemeinen Belustigung. Das war schon ein bisschen aufregend. 

Getragen vom Zirkuszauber ging es dann in die Schnupperworkshops. Hier konnten die Kinder in lockerer Atmosphäre verschiedene Künste probieren. Es war klasse zu sehen, wie die Kinder mit guter Laune und zufrieden verschiedene Techniken ausprobierten. Mitmachen war angesagt! Es hat total viel Spaß gemacht heute und wir freuen uns schon auf morgen! Danke, liebes Zirkusteam Jonny Casselly!

Tag 3: Dienstag, 3. Dezember - Einteilung der Workshops und Start des Trainings

Heute war es dann sehr aufregend. Wir konnten kaum erwarten, endlich ins Zirkuszelt zu gehen und zu erfahren, in welchem Workshop nun wer mitmachen wird. Alfons hatte die Lage dann ziemlich schnell im Griff, er checkte mit einiger Erfahrung ab, wer wo mitmachen kann und teilte die Kinder nach ihren Wünschen oder ihren Fähigkeiten ein. Auch wer vielleicht nicht seine Erstwahl getroffen hatte, war zufrieden mit der Einteilung, denn nun ging es auch schon los! 

Erste Anweisungen erfolgten, und wer von den Lehrern und Lehrerinnen bei den Schnuppereinheiten dabei war, staunte, wie schnell und erwartungsvoll die Kinder das Neue in Angriff nahmen und sich schon einiges zutrauten.

Wir bekamen heute schon eine Ahnung davon, dass man gut zusammen arbeiten muss, um eine schöne Darbietung hinzubekommen. Außerdem lernten wir schon viel über Körperbeherrschung und Bewegungsabläufe. In einigen Workshops lernt man auch ganz nebenbei, wie man sich einigermaßen elegant bewegt. Bei der Arbeit mit den Tieren kommt es nicht nur auf die Präsentation an, sondern auch auf die Pflege und die Zuwendung während der Woche. Das ist harte Arbeit.

Mehr könnt ihr auf den Bildern sehen. Ein ereignisreicher und toller Zirkustag war ziemlich zügig vorbei, und manch einer wunderte sich, wie schnell Zeit in der Schule vergehen kann. 

Tag 4: Mittwoch, 4. Dezember - das Training formt den Einsatz

Heute konnten bei harter Arbeit in den Workshops sehr viele verschiedene Erfahrungen gemacht werden: Wie bewege ich mich elegant? Wie arbeite ich in der Gruppe in meiner zugewiesenen Rolle? Welche Übungen muss ich machen? Wie halte ich Gleichgewicht? Wie überwinde ich meine Angst? Wie lerne ich den Trainern zu vertrauen? Was muss ich bei der Arbeit mit Tieren beachten, damit diese sich wohl fühlen? Was muss ich sagen? Wie sehe ich meinen Einsatz? Auf wen muss ich Rücksicht nehmen? ....

So viele verschiedene Kompetenzen, die jetzt gefragt sind! Lernen in Gemeinschaft und Umgang mit Herausforderungen sind hier die übergeordneten Begriffe. Wir verraten noch nicht zu viel. 

Nachmittags und abends fand jeweils in Zirkusatmosphäre in Zusammenarbeit mit dem Förderverein der Jung-Stilling-Schule ein Kinonachmittag für Kinder und abends für weibliche Zuschauer statt. Hier wurde es dann schon etwas weihnachtlich!

Tag 5: Donnerstag, 5. Dezember - Proben, proben, proben - die Erwartung steigt!

Heute mussten die Kinder bereits fertige Choreographien und Abläufe proben. Dabei war Konzentration gefragt! Ein strammes Programm für alle und es hieß: Aufgepasst!

Auch während der Projektzeiten in den einzelnen Gruppen und Klassenräumen während der Unterrichtszeiten ging alles rund um den Zirkus: Es wurde geschnippelt und geklebt, Erlebnisse wurden in Tagebücher aufgeschrieben und Bilder wurden gemalt. Lapbooks entstanden und Zirkuswerkstätten wurden bearbeitet. 

Fast unbemerkt von allen war auch die Zirkusschule angerollt: Eine spezielle Schule für Kinder der Zirkusfamilien, die an den Ort der Vorstellung reist, um die Kinder dort zu unterrichten. Innen sah es aus wie ein Klassenzimmer im Miniaturformat: Tische zum Arbeiten, Bücherregal, Arbeitsbücher und Schreibutensilien - alles da!

Galaveranstaltungen - der Höhepunkt des Zirkusprojektes. Einfach toll.

Sensationell! Hier sind einige Bilder aus den Galaveranstaltungen A, B und C. Wir werden alle Bilder zur Verfügung stellen, daher bitten wir um Verständnis, dass hier nicht alle Kinder und alle Szenen zu sehen sind - dann würde wahrscheinlich die homepage aus den Nähten platzen! Viel Vergnügen beim Stöbern und Schwelgen!

Projektwoche MINT 2019

Chemieexperimente mit Stoffen

Im Projekt „Chemie-Experimentieren mit Stoffen“ beschäftigten wir uns zunächst damit, was Chemie überhaupt ist. Die Kinder lernten Begriffe wie Atome, Elemente und Moleküle kennen und wurden mit den wichtigsten Regeln des sicheren und richtigen Experimentierens vertraut gemacht. Anschließend ging es los und sie durften an 12 Stationen die Eigenschaften von Stoffen in Aussehen, Löslichkeit, Brennbarkeit und ihrem ph-Wert bestimmen. Danach wurden verschiedene chemische Reaktionen mit Säuren und Basen durchgeführt und sie staunten nicht schlecht, dass bei der Zugabe von Essig Eiweiß hart wird, dass Karamellbonbons kochen eine chemische Reaktion ist (und auch noch schmeckt

3D Druck

Im Projekt 3D-Druck konnten die Kinder einen kleinen Eindruck in die 3D-Druck Technologie gewinnen.

Nachdem die Kinder verschiedene Möglichkeiten einen Würfelvierling zu bauen in „echt“ (Holzwürfel) herausgefunden hatten, konnten die Kinder  in einem weiteren Schritt die Druckvorlagen für die Teile des Somawürfels „herstellen“. Dafür arbeiteten sie mit dem CAD-Programm Tinkercad. Die so entstandenen Dateien wurden dann mit dem Druckprogramm Cura für die Drucker bereit gestellt . Gemeinsam haben wir dann die Drucker angestellt und uns dabei auch die Eigenschaften der Drucker, wie Material, Temperatur und Druckaufbau, genauer angeschaut.

Im zweiten Teil, da der Druck eines 3D-Modells einige Zeit in Anspruch nimmt, konnten die Kinder 3D-Druck-Stifte ausprobieren und die Kantenmodelle der geometrischen Körper „zeichnen“.

 

 

Konstruieren und Bauen: Lego, Kugelbahnen und mehr

Ein Riesenrad zu bauen, dass sich tatsächlich dreht war wohl die größte Herausforderung der Woche.

Aber es galt auch, die höchste Burg zu erschaffen, ein geschlossenes Schienensystem aus mehr als 200 Teilen für die Eisenbahn zu erfinden,

große, kleine, komplizierte, lustige  Kugelbahnsysteme ans Rollen zu bringen oder mit Fischer Technik coole Fahrzeuge zu konstruieren.

Und dann mit Legos zu bauen und zu bauen und zu bauen....

Kunst aus Müll - Werkstoffe und Verbindungen

Das Projekt „Kunst aus Müll“ sollte eine „ästhetische Wiederverwendung weggeworfenen Abfalls“ fördern sowie das Bewusstsein der Kinder für einen bewussteren Umgang mit Ressourcen schärfen. Die SuS sollten erkennen, dass Müll auch einen Wert darstellen kann. Materialreste, Zerbrochenes, Gebrauchtes etc. können Grundlage sein, daraus etwas Anderes, Neues kreativ zu gestalten. Der praktische Teil bot jedem Kind, durch Freiräume in der Gestaltung/Bearbeitung, die Möglichkeit ganz eigene Ideen zu entwickeln und zu verwirklichen. Für eine gute und stabile Befestigung wurden verschiedene Verbindungsmöglichkeiten besprochen. Die Kinder haben mit unterschiedlichsten Materialien, die sie z.T. selbst mitgebracht haben, experimentiert, Besonderheiten des Materials entdeckt, ihre Materialeigenschaften erprobt und aus weggeworfenen Dingen, die keine Bedeutung mehr hatten, etwas für sich selbst Neues, ihr eigenes Kunstwerk erschaffen.

Lego We Do

In diesem Projekt lernten die Kinder mit dem Tablet zu arbeiten, nach Anleitung Lego-Fahrzeuge oder -Tiere zu bauen und diese auch noch mit Hilfe einer Computersprache zu programmieren. Es gab eine Menge Spaß dabei. Lego We Do war eine aufregende Sache für Groß und Klein.

Farbe, Licht und Schatten

Im Projekt Farbe, Licht und Schatten beschäftigten wir uns zunächst mit dem übergeordneten Begriff "Regenbogen". In Reagenzgläsern wollten wir Farbmischungen herstellen und beweisen, dass es möglich ist, jede Farbe des Regenbogens aus den drei Primärfarben zu mischen. Und es gelang! Und: Je mehr Farben wir mischten, desto dunkler wurde sie. Mit einem Prisma gingen wir dann draußen auf die Suche nach dem Regenbogen und beschäftigten uns mit Spektralfarben und der Lichtbrechung. Wir konnten so beweisen, dass weißes Sonnenlicht aus vielen verschiedenen Farben besteht - den Spektralfarben. Zuletzt gingen wir noch dem Phämomen des Schattens auf den Grund, bastelten unsere eigenen Monster und gestalteten damit eine Schatten-Monstershow. Nie mehr Angst vor bösen Schattenmonstern!

Unsere Sinne

Beim Projekt zu den Sinnen konnten die Kinder unterschiedliche Stationen bearbeiten und so die fünf Sinne des Menschen einmal bewusst erfahren: Sehen, Hören, Tasten, Riechen und Schmecken.

Es wurden mit verbundenen Augen Gerüche erraten, der Geschmack getestet und Gegenstände ertastet. Außerdem konnten die Kinder einen Barfuß-Pfad mit den verschiedensten Untergründen durchlaufen, einen Partner blind durch den Raum führen, Geräusche erraten, Blindenschrift lesen und vieles mehr.

Stop Motion Filme

In dem Projekt „Stop- Motion- Filme“ erlebten die Kinder hautnah, wie Bilder das Laufen lernen. Sie erfuhren wie viele Fotos für eine Sekunde Film benötigt werden und welche Formen der Animationen es gibt. Ausgerüstet mit Digitalkameras, den Kopf voller Ideen und großer Motivation begaben sich die kleinen Filmemacher ans Werk. Es entstanden Legetrickfilme, Animationsfilme durch Pixilation, Brickfilme, Knetanimationen und vieles mehr.

 

Vergrößern und Verkleinern
Experimente mit Fred

In diesem Projekt haben die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen eins und zwei einige interessante Experimente rund um die Elemente Feuer, Wasser und Luft kennengelernt und selbst durchgeführt. Um den Forschergeist der Kinder zu wecken und weiter zu fördern konnten sie alle Entdeckungen in ihrem eigenen Forscherbuch dokumentieren. Zum Abschluss des Tages hat jedes Kind seine eigene Forschermedaille und ein Forscherdiplom erhalten. Mit diesen Errungenschaften im Gepäck sind sie bestimmt stolz nach Hause gekommen und konnten Einiges von ihren Entdeckungen im Projekt berichten.

Zirkelwerkstatt

In diesem Projekt lernten Kinder der zweiten, dritten und vierten Schuljahre den Umgang mit Zirkel und Geodreieck. Mit Hilfe von Karteikarten entstanden dabei viele schöne Bilder, aus denen die Kinder dann ihr eigenes kleines Heft zusammenstellen konnten.

Bunte Farbexperimente

Die Kinder bekamen zu Beginn des Projekttages ein kleines Experimente-Heft. Sie konnten Experimente an folgenden Stationen durchführen:

 

* Tintenwirbel im Wasserglas

* Farbenspiel im Teller (Zuckerwürfel/Farbe/Wasser)

* Regenbogen – zeige dich (Filtertüten/Farben)

* Da tut sich was (Wasser/Öl/Farben)

* Das folgsame RInnsal (Malen auf Glas mit Spüli und Farben)

 

Im Anschluss wurden die Experimente in Form von Texten und Bildern dokumentiert.

 

Arbeit mit dem Spiegel / Wir bauen ein Kaleidoskop

In diesem Projekt erzeugten die Kinder u.a. mit dem Spiegel die verschiedensten Bilder, spannten und überprüften Spiegelfiguren auf dem Geobrett. Das Highlight stellte das Herstellen eines eigenen Kaleidoskops dar. Daber kann der Inhalt des Kaleidoskops immer wieder gewechselt werden, so dass wir immer wieder tolle neue Spiegelbilder erzeugen können. 

Würfel und Würfelgebäude

Eine wesentliche Aufgabe des Geometrieunterrichts der Grundschule ist, das räumliche Vorstellungsvermögen der SchülerInnen weiterzuentwickeln und zu schulen. Dies haben wir in unserem Projekt über die Auseinandersetzung mit dreidimensionalen Objekten sowie deren Lage und Beziehung zueinander umgesetzt.

 

Würfelnetze

Die Kinder sollten Würfelnetze handlungsorientiert entdecken. Insgesamt gibt es 20 verschiedene Netzformen die sich zu einem Würfel zusammenfalten lassen. Einige lassen sich durch Drehung und Spiegelung aufeinander abbilden, so dass die Kinder 11 Würfelnetze herausfinden konnten.

 

Somawürfel

Der Somawürfel ist ein mechanisches Geduldspiel, bei dem aus 7 einzelnen Teilen ein Würfel zusammengesetzt wird. Es fördert problemlösendes, flexibles und kombinatorisches Denken.

Die Kinder konnten mit Hilfe von Bauplänen verschiedene Körper mit den unterschiedlichen Bauteilen nachbauen. Zusätzlich konnten sie sich als Architekt beweisen und eigene Gebäude mit den Somakörpern entwerfen.

 

Projektwoche "Andere Länder" 2018

Andere Länder - andere Bräuche - andere Landschaft - anderes Essen - andere Menschen

Hier seht ihr einige Bilder aus den Projekten. Zu Beginn jedes Projektmorgens versammelten sich alle Kinder im Foyer und sangen " We are the world". An drei Tagen besuchten die Kinder mit ihrem Reisepass drei verschiedene Länder, die sie vorher gewählt hatten. Dort gab es dann jede Menge zu entdecken: Zum Beispiel die Tierwelt Afrikas, chinesische Schriftzeichen, den Geschmack einer (alkoholfreien!) Sangria, schwedisches Frühstück und das entsprechende Königshaus, englische Spiele wie zum Beispiel "Steinstoßen", die Freiheitsstatue und echte Hotdogs, brasilianische Schellentamburins und den Geschmack von Käsebällchen, mexikanische Glücksbringer, Yogaübungen, den tour eiffel, echte Kakaobohnen aus Costa Rica (echt bitter!) und was überhaupt ein Regenwald ist. Und noch vieles mehr! Wir danken den Kindern für ihr Engagement und ihre Neugier - es haben alle toll mitgemacht!

Am letzten Projekttag versammelte sich die Schulgemeinde zur Schulversammlung in der Turnhalle. Dort stellten die Kinder ihre Projekte vor und konnten eingeübte Tänze zeigen. Außerdem konnten wir die Gewinner des Vorlesewettbewerbs ehren. Die Jury hatte es sehr schwer!

Hier seht ihr einige Bilder aus der anschließenden Schulversammlung.

Kunst-Projektwoche 2017

Kunst: Ästhetik, Schaffen, Finden, Werken, Schauen - eine Woche schöpferischer Kreativität

Während der drei Projekttage im Juni 2017 beschäftigten sich die Schüler und Schülerinnen mit verschiedenen Inhalten der Kunst: In einem Projekt wurde der Künstler Franz Marc unter die Lupe genommen und die Tiere seiner Werke plastisch nachempfunden. Im Projekt "Holzkunststücke" und "Mandalas" durfte man die künstlerische Aktivität sogar mit einem Ausflug in die Natur verbinden, denn draußen fanden sich natürliche Elemente, die man zu einem Kunstwerk verfremden konnte. Wer sich gerne einmal schmutzig macht und Bau- und Werkstoffe in besonderen Arbeitstechniken künstlerisch verarbeiten wollte, war im Projekt "Beton und Gips" gut aufgehoben. Die Kinder produzierten im Projekt "Unterwasserwelt" mit Kleistertechnik Fische, die zu einer plastischen Flurgestaltung dienen sollen. Alte Gegenstände wie T-Shirts, Bücher und Dosen, die man eigentlich entsorgen würde, fanden im Projekt up-cycling Aufwertung und neue Verwendung. Die Handwerker kamen voll auf ihre Kosten, die Fahrzeuge aus Holz mit Hammer und Säge herstellen durften. Ein Burgenbauprojekt zauberte große Burgen aus Pappe in unser Schulfoyer. So etwas bekommt man nur Hand in Hand in einer Gruppe hin. Und neue Medien kamen auch zum Einsatz: Beim selbstständigen Fotografieren mit Digitalkamera entstanden tolle Kreidebilder, in die die Kinder optisch eingefügt wurden und somit ein 3-D-Effekt entstand. Außerdem entstand ein superlustiger Stop-Motion-Film, der für viel Belustigung und Begeisterung sorgte.

Das Sommerfest unter der Organisation des Fördervereins bildete da den gelungenen Abschluss der Projekte. Bei Superwetter liefen die Kinder sehr motiviert viele Runden. Wir freuen uns über so viel Unterstützung, die zum Gelingen des Festes beigetragen hat. Vielen Dank an alle!

Zurück