Besuch von Andreas Wörster und Masauso Phiri im Herbst 2017
Besuch von Andreas Wörster und Masauso Phiri am 11.10.18

Heute war ein toller Tag. Andreas und Masauso waren bei uns und wir konnten nach dem Vortrag über ihre Arbeit in Südafrika bei schönstem Sonnenschein den zahlreich gebackenen Kuchen genießen. Zu der Spende von 900 Euro konnten so durch den Kuchenverkauf noch einmal 340 Euro gesammelt werden - eine sehr erfolgreiche Aktion! Hiermit ein ausdrückliches Dankeschön an die vielen Helfer und Helferinnen, die dafür gesorgt haben, dass über 50 Portionen Muffins und Kuchen gebacken wurden!

Seit mehr als 20 Jahren unterstützt unsere Schule das Projekt, das Andreas maßgeblich mitgegründet und gestaltet hat. Es setzt sich für hauptsächlich für behinderte Kinder in Südafrika und Sambia ein, die unter unwürdigen Bedingungen ihr Dasein fristen. Sehr nah an den Menschen arbeitende Inklusionsprojekte sorgen dafür, dass diese Menschen ein Mindestmaß an medizinischer Ausstattung erhalten und am Leben teilhaben können. Sehr detaillierte Infos gibt es unter der homepage www.uthongathi.org 

 Hier einige Bilder vom letzten Besuch im Oktober: 

Besuch von Andreas und Masauso im September 2019

Endlich waren sie wieder da: Andreas und Masauso von Utho Ngathi. Die beiden waren schon sehnsüchtig erwartet, als sie in der Schule eintrafen. Begrüßt wurden sie mit einem Lied unter Begleitung von Herrn Herrmann und der Klasse 3a. Und wieder konnten sie so viel berichten, dass wir sehr nachdenklich wurden, wie gut es uns doch geht und wie arme Menschen in Südafrikas ländlichen Dörfern mit einer Behinderung zurechtkommen müssen. In einer Fotodokumentation konnten wir sehen, wie ein Junge mit nur halben Beinen Fußball spielte und wie Utho Ngathi Rampen bauen, um behinderte Menschen überhaupt erst im Rollstuhl aus ihren Häusern zu bringen. Man kann sich nicht vorstellen, wieviel Arbeit und auch Überzeugungsarbeit vor Ort nötig ist, damit ein behinderter Mensch in einer ärmeren Region das Tageslicht sieht. 

Die viele Hilfe, die dort vor Ort nötig ist, würde hundert Utho Ngathi Organisationen beschäftigen. Und so fanden wir es wieder sehr schön, dass wir wenigstens ein bisschen durch eigene, im Verhältnis leichte, Tatkraft unterstützen konnten: 700 Euro waren schon übers Jahr zusammengekommen durch Kollekten unserer Schulgottesdienste und weitere Spendengelder. Für Dienstag hatten dann zahlreiche Eltern Kuchen gestiftet, um diesen in der Schule durch die Kinder kaufen zu lassen, was wiederum unseren Spendenbetrag aufstocken konnte: Durch Ihre Hilfe und Unterstützung konnten weitere 482 Euro gesammelt werden. Ein ordentlicher Rollstuhl kostet ungefähr 1000 Euro. Diesen Betrag hatten wir als Zielgerade.

Vielen Dank für die Hilfe aller dafür! Wir freuen uns sehr, sehr darüber. 

Utho Ngathi fundraising 2020 in der Jung-Stilling-Schule

Dieses Jahr ist ein besonderes Jahr für alle Menschen. Alle müssen sich mit der Pandemie auseinandersetzen und Einschränkungen hinnehmen, die sonst nicht vorstellbar für uns waren. So konnten seit über 25 Jahren Andreas und Masauso nicht nach Deutschland reisen, um uns persönlich über ihre Arbeit in Südafrika zu berichten. Aber wir haben als Schulgemeinde zusammengehalten und trotzdem eine Präsentation und eine Spendenaktion auf die Beine gestellt. So zeigte Frau Dors einige Bilder aus der Arbeit in Südafrika. Die Arbeit im letzten halben Jahr war dort sehr vom Kampf gegen das Coronavirus geprägt.  Andreas stellte zwei Videos zur Verfügung, die die life-journey - einen Abschnitt aus dem Leben zweier Kinder - eindrucksvoll darstellten. Den Kindern wurden die Unterschiede sehr deutlich, die es im Leben von Menschen in unterschiedlichen Ländern und Bedingungen gibt. Und so fanden es alle auch klasse, dass wir in der Jung-Stilling-Schule weiter die Arbeit dort in Südafrika für Menschen mit Behinderungen unterstützen wollen. 

Und das Tollste: Per Liveschaltung nach Südafrika konnten wir Kontakt zu Andreas, Masauso und Rendani aufnehmen. Die Technik spielte mit und so konnte uns Andreas auch sein Geschenk zeigen: Ein tolles Perlenhuhn, das sogar beleuchtet werden kann. Danke, Andreas, wir freuen uns schon, das Huhn mal in echt zu sehen!

Danke an alle fleißigen Eltern, die einen Kuchen gebacken haben und tatkräftig unsere Arbeit unterstützen. Danke für alle Spenden. Es sind bei der Spendenaktion am 15.09.20 satte 564 Euro zusammengekommen. Insgesamt können wir einen Betrag von 1347,50  - über das Jahr gesammelt - zur Verfügung stellen. 

Digitales Treffen und Kuchen-Fundraising für Utho Ngathi Oktober 2021

Es war, wie immer im September, eigentlich die Zeit für den Besuch von Andreas und Masauso. Jedoch war die Corona-Lage auch dieses Jahr noch nicht sicher und daher die Besuche nicht gut planbar. So mussten wir uns auch dieses Jahr mit einem digitalen Treffen begnügen. Die Kinder fanden es aber auch so super, denn es war aufregend, zu erleben, dass unsere Verbindung von der Turnhalle der Jung-Stilling-Schule bis nach Südafrika reichte. Andreas, Masauso und Rendani konnten so live mit den Kindern kommunizieren - eine tolle Sache! Die Verbindung hielt - mit ein paar Unterbrechungen - fast bis zum Schluss unserer beiden Sitzungen.

Unsere Jung-Stilling-Eltern haben sich an den Backofen gestellt und Unmengen von Kuchen und Muffins hergestellt, die für etwas Geld an die Kinder verkauft wurden. Und es war super! Auf diese Weise kam 500 Euro Spendengeld zusammen! Vielen Dank für diese tolle Unterstützung! Einige Kinder waren besonders aktiv: Sie verkauften in einer privaten Aktion selbstgemachte Seife und konnten Andreas, Masauso und Rendani von ihrem Verkaufserfolg berichten, bei dem allein über 50 Euro zusammenkamen. Respekt für euren Einsatz!

Hier könnt ihr Bilder von unserer Verkaufsaktion sehen. Weiter unten befindet sich ein Artikel über einge Arbeiten der Organisation, etwas über die Häuser in der Dorfregion und aktuelle Bilder, die wir gemeinsam mit Andreas, Masauso und Rendani beim Digitreffen gezeigt haben.

Und hier ein paar interessante Informationen aus der Präsentation vom 06.10.21:

Andreas hatte uns einige Bilder aus dem Internat in Sambia zur Verfügung gestellt, in dem auch Chileleko, unser Patenkind, wohnt. Es wurde nochmal sehr deutlich, wie wichtig es für diese Kinder ist, dass sie eine gute Betreuung, warme Mahlzeiten, Essen, Bekleidung und vor allem auch Schulbildung dort erhalten können. Das Internat ist mittlerweile schön grün angestrichen und die Kinder haben sogar einen Spielplatz bekommen, der mit viel langwieriger Arbeit dort installiert werden konnte.

Für uns ist es wichtig zu sehen, dass die Kinder dort gut zusammenhalten und zusammen Freude erleben. Wir sind ja Courage-Schule und gucken uns auch woanders ab, wie Menschen zusammenhalten und sich gegenseitig helfen. Echt toll.

Andreas erklärte uns dann gemeinsam mit Masauso und Rendani, wie weit die Fahrt von Johannesburg in die Dörfer ist, die auch von Utho Ngathi betreut werden. 800 Kilometer und 10m Stunden Fahrt!

Man fährt durch tolle Landschaften mit wunderschönen Bergen und sieht, wie die Menschen in den Dörfern leben: Meist haben sie kleine Rundhäuser, in denen sich die Küche oder ein ganzer Raum befindet. Die Familien schlafen oft in einem separaten, eckigen Gebäude, das einen oder zwei weitere Räume enthält. Die Toilette ist nicht im Haus, sondern draußen. Manche Familien müssen ohne Strom und fließendes Wasser auskommen. Andreas und sein Team sorgt auch dafür, dass dort Menschen mit Behinderungen mit Rollstühlen ausgestattet werden.

Utho Ngathi hat in gerade dieser Dorfregion, in der auch Menschen mit Behinderungen leben, ein Inklusionsprojekt in vielen Jahren Arbeit geschaffen: Es gibt jetzt eine Hühnerfarm zur Eier- und Fleischversorgung, Gewächshäuser zum Züchten von Gemüse und eine ganz neu gebaute Toilette und Dusche, die durch gebaute Wege auch für Menschen mit Behinderungen erreichbar ist. Neue Solaranlagen sorgen jetzt für Stromerzeugung, dass es jetzt hell an den Gebäuden dort wird. Für uns wirklich interessant und gut zu lernen, wie Menschen dort leben und wie Utho Ngathi ihnen hilft.

Hier einige Bilder aus der Präsentation:

Videos Live-journey über Menschen mit Behinderung in Afrika -und ein interessanter Tag mit Utho Ngathi
Ein Patenkind für die Jung-Stilling-Schule über Utho Ngathi

Die Kinder der Jung-Stilling-Schule haben ein Patenkind in Sambia, für das die Schulgemeinde über die Organisation Utho Ngathi Kleidung, medizinische Betreuung und Schulbildung finanzieren wird. Andreas Wörster, der für die Organisation "Utho Ngathi arbeitet, hat uns das Patenkind vermittelt. Das Mädchen heißt Chileleko und hat mehrere Behinderungen.

Zukünftig werden alle Kollekten des Schulgottesdienstes und Sammelerträge für Utho Ngathi diesem Kind zugute kommen. Überschüsse fließen wie gewohnt zu 100% in das Projekt unter Andreas. Wenn ihr die Anlage hier öffnet, seht ihr ein Bild und das Profil von Chileleko, die unsere Hilfe sicher gut gebrauchen kann. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit!

Aktuelles Bild aus 2021 von Chileleko. Schön, dass unsere Schule ihr helfen kann, im Internat verpflegt und unterstützt zu werden!

Informationen über die Arbeit von Utho Ngathi - Neues von Andreas und Masauso , Infobriefe